Harley-Davidson Sportster XLH 1000

1957 betrat bei Harley-Davidson die Sportster Baureihe die Bühne. Als Nachfolgerin der K Modellreihe und als dynamische Alternative zu den großen Harley-Davidson Tourenmaschinen ihrer Ära mass sich die Mutter aller Sportster, die XL 55, mit ihren sportlichen, vorwiegend britischen Wettbewerbern. Die Harley-Davidson Motor Company hatte ihr ein modernes Fahrwerk – eine hydraulische Telegabel sowie eine Hinterradschwinge mit zwei Federbeinen – und einen kraftvollen 45° V2 mit OHV-Ventilsteuerung mit auf den Weg gegeben. Das Triebwerk, das eine Einheit mit dem Getriebe bildete, verfügte bereits über einen Hubraum von 883 Kubikzentimeter. Die erste Version mit 883 cm³ hatte noch Grauguss-Zylinder und -Zylinderköpfe, weshalb diese Generation als Ironhead bezeichnet wird. Im Unterschied zum Big Twin sind hier der Kurbeltrieb und das Getriebe im gleichen Gehäuse untergebracht. Der Sekundärantrieb liegt rechts.

Zahlreiche Sportster Versionen folgten der XL 55. Optisch wie technisch blieb die Modellfamilie stets auf der Höhe der Zeit. So erhielt das Bike 1967, nachdem man Mitte der Sechzigerjahre bereits das elektrische System auf 12 Volt umgestellt hatte, einen E-Starter. Parallel zu den Harley-Davidson Big Twins kam auch der Sportster Familie im Laufe der Jahrzehnte immer wieder neue Fahrwerks- und Motorentechnologie zugute. 1972 erhielten die „Ironhead“ genannten OHV Motoren einen auf 1.000 Kubikzentimeter vergrösserten Hubraum (XL 61) .

Fortan dominierten die Sportster vor allem den amerikanischen Bahnsport (Flattrack, Dirt track). Vor diesem Hintergrund ist die Auslegung des Ventiltriebs mit vier Nockenwellen zu sehen, die es ermöglicht, die Steuerzeiten jedes einzelnen Ventils ohne großen Aufwand zu variieren. Die Sportster galt seinerzeit als das erste amerikanische Superbike. Sie war die erste Harley, die pro Kubikzoll Hubraum ein ganzes PS hatte.

Dieses Motorrad:
AMF Harley-Davidson Sportster XLH 1000
„Ironhead“
998cc (81 x 96,8mm), 61 PS
Jahrgang: 03.1973 (70th Anniversary HD)
Scheibenbremse vorn, Trommelbremse hinten
seltener Originalzustand
matching-numbers